Seiteninhalt

Gemeinde Menzendorf

Ein wunderschönes Gebiet zum Erholen und Wandern ist die Gemeinde Menzendorf mit ihren Ortsteilen

Menzendorf, ein Angerdorf mit durchgehender Straße; die südliche Dorfhälfte noch als Bauerndorf erhalten und die Gebäude nach Rundlingsart radial aufgestellt.
Der Ortsteil Rottensdorf ist der Rest eines kleines Rundlings, der am Ufer des Menzendorfer Sees liegt.

Lübseerhagen („Liptzerhagen“, wie es anfänglich genannt wurde) ist ein echtes Waldhufendorf, welches an Stelle eines gerodeten Waldes entstand. Es ist das einzige seiner Art. Seine Feldmark ist fast quadratisch in acht lange Streifen aufgeteilt, die quer zur Straße liegen. Über den Ursprung des Dorfes ist nichts bekannt. Wahrscheinlich wurde es Ende des Mittelalters vom Kirchdorf Lübsee getrennt.

Sehenswert ist auch die Kirche zu Lübsee, die als romanischer Bau im 2. Viertel des 13. Jahrhunderts erbaut wurde. Die Kirche wurde erstmals 1263 erwähnt. 1874 wurde sie restauriert. Es wurden 1870 -–1980 bei umfassenden Restaurierungsarbeiten auch alte Wandmalereien aus dem 13. bis 17. Jahrhundert entdeckt und freigelegt.
In diesem Zuge wurde der dortige alte Schnitzaltar als unbrauchbar erklärt, aus der Kirche entfernt und ins staatliche Landesmuseum nach Schwerin gebracht. Auf dem Lübseer Friedhof befindet sich eine Grabstelle der Familie Siemens.

Heute leben in der Gemeinde Menzendorf 234 Einwohner.