Seiteninhalt

Auszug - Beratung zur weiteren Schulentwicklung der Regionalen Schule Dassow bezüglich der absinkenden Schülerzahlen in allen Klassenstufen mit Frau Kurda  

Sitzung des Ausschusses für Bildung, Soziales, Sport, Jugend und Senioren
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Bildung, Soziales, Sport, Jugend und Senioren Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 13.11.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:52 Anlass: Sitzung
Raum: in den Fraktionsräumen, Lübecker Str. 35
Ort:
 
Wortprotokoll

Frau Hendreich spricht noch einmal kurz die Situation an.

Dann übergibt sie das Wort an Frau Kurda, Schulleiterin der Regionalen Schule mit Grundschule Dassow mit Außenstelle in Selmsdorf. Seit nunmehr vier Jahren ist zu beobachten, dass die Schüler nach Abschluss der Grundschule nach Wahrsow abwandern, um dort die Regionale Schule zu besuchen. Es sind ca. 2530 % der Schüler. Die Abwanderung geschieht aus den verschiedensten Gründen. Da spielen zum einen persönliche Beweggründe eine Rolle sowie die fehlende Ganztagsschule. Für die Dassower Schule wurde bereits drei Mal ein Antrag auf Ganztagsschule gestellt. Dieser wurde immer wieder abgelehnt. Um trotzdem attraktiv zu bleiben, wird versucht, AG`s  anzubieten und diese mit Hilfe der Lehrer abzudecken, soweit dies von den Zeiten realisierbar ist. Weiterhin gibt es jedes Jahr einen Projekttag an der Schule. Ganz wichtig ist auch immer wieder der Tag der offenen Tür. So können sich Eltern und Schüler über die Schule informieren. Einen Nachteil sieht Frau Kurda z. B. darin, dass die Grundschule Selmsdorf und die Außenstelle der Regionale Schule Dassow immer wieder in einen Topf geworfen werden. Sie bringt noch einmal zum Ausdruck, dass Selmsdorf und Dassow zwei getrennte Schulen sind. Viel Unruhe brachten auch die Nachrichten der Schließung der Schule in Selmsdorf seit 2006. Die Außenstelle in Selmsdorf wird es solange geben bis eine Behörde die Schließung anordnet. Auch wenn es ein großer Aufwand ist, eine Außenstelle zu führen, ist Frau Kurda bereit, alles dafür zu geben, diese so lange es geht zu halten.

Frau Hendreich fragt, was die Gemeinde tun kann, damit die Schülerzahlen nicht weiter absinken und was mit dem Schüleraustauch mit der Partnerstadt Grobina ist. Frau Kurda sieht das im Moment als schwierig an, da die 7.-10. Klassen nur einzügig laufen.

Im Anschluss an die Worte von Frau Kurda entsteht eine kurze Diskussion darüber, wie die Schule Dassow besser beworben werden kann. Auf alle Fälle soll der Kontakt zur Schulleitung gehalten werden. Darüber sind sich die Ausschussmitglieder einig.

Frau Hendreich bedankt sich bei Frau Kurda und verabschiedet sie.